Klostervision GEO

2007 I Georgenthal

Die baulichen Reste des ehemaligen Zisterzienserklosters in der Gemeinde Georgenthal stammen aus der Zeit um 1140. Aufgrund des hohen kulturgeschichtlichen Potenzials der ehemaligen Klosteranlage wurde eine Nutzungskonzeption erstellt. Ziel war die Schaffung innovativer Erlebnisprodukte, welche neben der technischen auch die soziale und humane Barrierefreiheit zum Inhalt hatten. Die Domänen Kultur und Geschichte sind zumeist den Menschen ohne Handicap vorbehalten. Insofern war der Startschuss zum InnoRegio Verbundprojekt "Barrierefreier Tastparcours in Georgenthal mit virtuellem Raum" eine folgerichtige Entscheidung. An der Entwicklung der Projektidee arbeiteten Partner aus unterschiedlichen fachlichen Disziplinen: Architekten, Informatiker, Museumsdesigner, Historiker, Elektrotechniker, Soundstudios. So hat der Fachbereich Informatik der Fachhochschule Schmalkalden das Klostergelände und die Basilika als animierbares 3D Modell wiederauferstehen lassen. In einer Kurzgeschichte, die in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Erfurt entstand, werden dem Besucher spannende geschichtliche Ausschnitte aus der Zeit der Reformation um 1525 in einem 3D Erlebnisraum vermittelt.

Bauherr: Gemeinde Georgenthal

Projektart: Studie

Projektbeginn: 2005

Projektabschluss: 2007

Fotos: Bießmann+Büttner